Autorin

                                   Foto: Fotostudio Büttner, 2017

Melanie Meier entstammt einer Künstlerfamilie: Gespräche über Musik, Malerei, Literatur, darstellende Kunst und Philosophie waren und sind an der Tagesordnung (ihr Vater ist Komponist, ihre Mutter Autorin und Malerin: www.Musik-Apotheke.com, ihr Mann ist Philosoph und Schriftsteller).
Da sie schon als Kind ein überbordendes Bedürfnis verspürte, sich Geschichten „einfallen“ und sie allen in ihrer Umgebung angedeihen zu lassen, war es nur eine Frage der Zeit, bis sie den ersten Roman niederschrieb.

Ihre Werke sind hauptsächlich im Genre der Fantasy angesiedelt, wobei Bezüge zu aktuellen weltlichen Geschehen stets vorhanden sind und vor allem auf philosophischer Basis Niederschlag finden. Man darf ihre Romane durchaus symbolisch verstehen.

Melanie ist gelernte Buchhändlerin, hat jahrelang als Freie Journalistin gearbeitet, die Fachoberschule für Gestaltung besucht und arbeitet heute auch als Lektorin.

Sie lebt mit ihrem Mann Armin Risi (Schriftsteller und Philosoph) in Zürich.

Einige ihrer Werke (2013 bis 2019) sind mit dem Qindie-Siegel für qualitativ hochwertige Indie-Publikationen ausgezeichnet.



Interview:
„Para-Romane der Wendezeit“: Melanie im Gespräch mit Götz Wittneben (Neue Horizonte.TV // der Link führt zum Video auf YouTube)